Impressum

FIL Fondsbank GmbH

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Jon Skillman

Geschäftsführung

Peter Nonner
Gerhard Oehne
Dr. Andreas Prechtel

Amtliches

Sitz: Kronberg im Taunus
Amtsgericht: Königstein HRB 8336
USt. Ident-Nr.: DE213709602
GIIN (Global Intermediary Identification Number):
C4AITT.00081.ME.276

Zuständige Aufsichtsbehörde

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn
und Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt

(Internet: www.bafin.de)

Informationen über die Schutzbestimmung für Kundenvermögen

Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. und der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH angeschlossen. Hierdurch sind alle Verbindlichkeiten, die in der Bilanzposition "Verbindlichkeiten gegenüber Kunden" auszuweisen sind, gesichert. Hierzu zählen Sicht-, Termin- und Spareinlageneinschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe.

Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt bis zum 31. Dezember 2019 20%, bis zum 31. Dezember 2024 15% und ab dem 1. Januar 2025 8,75% des für die Einlagensicherung maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Bank. Für Einlagen, die nach dem 31. Dezember 2011 begründet oder prolongiert werden, gelten, unabhängig vom Zeitpunkt der Begründung der Einlage, die jeweils neuen Sicherungsgrenzen ab den vorgenannten Stichtagen. Für Einlagen, die vor dem 31. Dezember 2011 begründet wurden, gelten die alten Sicherungsgrenzen bis zur Fälligkeit der Einlage oder bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin.

Die jeweilige Sicherungsgrenze wird dem Kunden von der Bank auf Verlangen bekannt gegeben. Sie kann auch im Internet unter www.bankenverband.de abgefragt werden.

Nicht geschützt sind Verbindlichkeiten, über die die Bank Inhaberpapiere ausgestellt hat, wie z.B. Inhaberschuldverschreibungen und Inhabereinlagenzertifikate, sowie Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten.

Sicherung von Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften

Ist die Bank pflichtwidrig außer Stande, Wertpapiere des Kunden zurückzugeben, so besteht neben der Haftung der Bank im Entschädigungsfall ein Entschädigungsanspruch gegen die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH. Der Anspruch gegen die Entschädigungseinrichtung ist der Höhe nach begrenzt auf 90% des Wertes dieser Wertpapiere, maximal jedoch auf den Gegenwert von 20.000 €.

Des Weiteren gelten Investmentfonds nach deutschem Recht als "Sondervermögen". Das Sondervermögen wird streng getrennt vom eigenen Vermögen der Kapitalverwaltungs-/Investmentgesellschaft. Es muss daher von einer unabhängigen Depotbank verwahrt werden. Verwaltet wird das Sondervermögen von der Kapitalverwaltungs-/Investmentgesellschaft.

Außergerichtliche Streitschlichtung

Für die Beilegung von Streitigkeiten mit der Bank besteht für Verbraucher die Möglichkeit, sich an den Ombudsmann der privaten Banken zu wenden. Die Beschwerde ist schriftlich an die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e.V., Postfach 04 03 07, 10062 Berlin, zu richten. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bankenombudsmann.de.

Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. „OS-Plattform“) geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen/Online-Dienstleistungsverträgen erwachsen. Der Kunde kann die OS-Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Postanschrift

FIL Fondsbank GmbH
Postfach 11 06 63
60041 Frankfurt am Main

Besucheranschrift

Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus

Kontakt

Telefon: +49 (0) 69 770 60 - 200
Telefax: +49 (0) 69 770 60 - 555

E-Mail: info@ffb.de
E-Postbrief: info@ffb.epost.de

Bankverbindung   pdf

FIL Fondsbank GmbH
IBAN: DE96 5002 1120 0000 2006 00
BIC: FFBKDEFFTHK

Gläubiger ID: DE57ZZZ00000130378