Profi-Regeln

Wenn die Kurse fallen, verlieren viele Anleger die Nerven – und ihre Anlageziele aus den Augen. Hier gilt es, besonnen zu bleiben und diese vier Grundregeln zu beachten.

Regel 1: Langfristig investiert bleiben

Panikverkäufe bringen in der Regel unnötige Verluste. Denken Sie an die historischen Erkenntnisse über den stetigen Aufwärtstrend, überprüfen Sie Ihre Investments im Hinblick auf langfristige Ziele und halten Sie kurzfristige Marktturbulenzen aus. Der Zeitraum ist wichtiger als der Zeitpunkt!

Regel 2: Nicht zuviel Bargeld

Die Kaufkraft von Bargeld nimmt mit den Jahren immer mehr ab. Wer zu viel Barvermögen hat, erwirtschaftet im schlimmsten Fall durch niedrige Guthabenzinsen, Inflation und mögliche Steuerabzüge sogar eine Negativ-Rendite.

Regel 3: Turbulenzen als Chance nutzen

Niedrige Kurse können eine gute Chance sein, beispielsweise attraktive Unternehmensbeteiligungen in Form von Aktienfonds zum Schnäppchenpreis zu erwerben. Nutzen Sie solche Kaufgelegenheiten, bevor die Kurse wieder steigen.

Regel 4: Anlagen immer breit streuen

Ein gut diversifiziertes Portfolio kann kurzfristige Verluste ausgleichen. Mischen Sie Bargeld, Anleihen und Aktien. Investieren Sie in kleine, mittlere und große Unternehmen. Im In- und Ausland.