Skip Header

Was kostet eigentlich ein Sparplan?

Sparpläne ermöglichen den Vermögensaufbau in kleinen Schritten. Was es kostet, einen Sparplan einzurichten. Welche Gebühren anfallen. Wo es Rabatte gibt.

Fondssparpläne gelten als Königsweg der Geldanlage: Monat für Monat investieren Sparer einen bestimmten Betrag, erwerben damit Anteile an Investmentfonds und bauen so im Lauf der Zeit ein Vermögen auf. Fondssparpläne vereinen gleich mehrere gute Eigenschaften: Sparer profitieren nicht nur von Wertsteigerungen an der Börse, sondern auch von Zinseszinseffekten. Die feststehenden Beträge helfen, das Sparen nicht zu vergessen, zugleich sorgt der Durchschnittskosteneffekt langfristig für eine stabilere Rendite. Zudem sind Sparpläne auch noch überaus flexibel: Sparraten, Sparziele und auch der Sparmodus lassen sich problemlos anpassen, wenn sich Pläne oder finanzielle Spielräume ändern. 

All das können Sparer ohne zusätzliche Kosten nutzen – denn Sparpläne kosten nichts extra. Einzige Voraussetzungen sind ein Depot, in das die Sparplanfonds eingebucht, und ein Referenzkonto, von dem aus regelmäßig Beiträge abgebucht werden. Für den Fondssparplan selbst fallen dann keine weiteren Kosten mehr an. 

Womit Anleger allerdings rechnen müssen, das sind neben den Depotgebühren die Kosten der Fonds. Sie sind abhängig vom konkreten Produkt - und es gilt die Grundsatzregel: Der Gewinn liegt im Einkauf. Mit anderen Worten: Wer vergleichsweise günstige Produkte wählt, hat es leichter, seine Sparziele zu erreichen. 

Der Reihe nach: Zunächst fallen einmalig Ausgabeaufschläge beim Kauf eines Fonds an - auch beim Sparplan-Sparen. Hinzu kommen noch die laufenden Kosten für den An- und Verkauf der Wertpapiere im Fonds und die sogenannten Verwaltungsgebühren (engl. Management Fees), die ebenso kontinuierlich anfallen. Diese Vergütung deckt die Arbeit des Fondsmanagements. Bei manchen Fonds werden schließlich auch noch erfolgsabhängige Gebühren fällig, wenn die Produkte besonders gute Anlageergebnisse erzielen.

Das Sparen über einen Sparplan ist damit nicht teurer als jeder andere Fondskauf - aber mit Blick auf die Verwaltungsgebühren eben auch nicht günstiger. 

Preis oder Performance?

Die ETF schlagen aktive Fonds zwar in Sachen Gebühren, doch nicht unbedingt bei der Performance. Denn sie müssen sich bei der Auswahl der Geldanlageziele und der Gewichtung der einzelnen Positionen stets an einen Vergleichsindex halten. Anleger haben damit keine Chancen, höhere Renditen zu erzielen als der allgemeine Markt, gleichzeitig nehmen Indexfonds auch jeden Kurseinbruch voll mit. Im Gegenzug dazu ist für aktiv gemanagte Investmentfonds ein Management tätig, das stets versucht, bessere Ergebnisse zu erzielen als die Konkurrenz. 

Fazit: Wie hoch die Kosten für Fondsparpläne ausfallen, das ist stark abhängig von den einzelnen Produkten und Anbietern – der Plan selbst kostet nichts. Ihre Fonds-Favoriten wählen Sparplankunden bei der FFB aus mehr als 8.000 Fonds und über 600 ETFs von mehr als 200 Kapitalanlagegesellschaften.

 

Wichtige Informationen: Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketing-Information. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Alle geäußerten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Professionelle Anleger und Vertriebspartner erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach 20 02 37, 60606 Frankfurt am Main oder über www.fidelity.de. Privatanleger können die zuvor genannten Unterlagen kostenlos bei der jeweiligen Fondsgesellschaft oder bei der FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main, oder über https://direct.fidelity.de/ anfordern. Anleger im Bereich Betriebliche Vorsorge können die genannten Unterlagen bei FIL Finance Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de anfordern. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Fidelity, Fidelity International, das Fidelity International Logo und das F-Symbol sind Markenzeichen von FIL Limited. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage.

Herausgeber für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; Herausgeber für institutionelle Anleger: FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette BP 2174 L-1021 Luxembourg. Zweigniederlassung Deutschland: FIL (Luxembourg) S.A. - Germany Branch, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für den Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für Privatkunden: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus. Stand, soweit nicht anders angegeben: November 2020.

MK11581